Servus miteinand! Nicht nur in München wird „o’zapft“. Inzwischen werden in vielen deutschen Städten Oktoberfeste gefeiert. Um das bayerische Bierfest überall gebührend feiern zu können, haben wir hier ein paar Tipps für euch.

Das richtige Outfit auf dem Oktoberfest

Das richtige Outfit für Damen: Nichts kleidet eine Frau sinnlicher als ein Dirndl. Außer man legt sich eines von diesen billigen Dirndl-Imitaten zu. Sie sitzen schlecht und wirken eher peinlich als sinnlich. Hier gilt: Lieber ein paar Euro mehr investieren! Bei der Länge ist es empfehlenswert, kein zu kurzes Dirndl zu tragen. Dann kann auch auf Bierbänken gefeiert werden, ohne zu viel Einblick zu gewähren.

Das richtige Outfit für Herren: Das Gleiche gilt auch für Männer. Wer kein Geld für die teure Lederhose ausgeben möchte, ist besser beraten, eine Jeans mit kariertem Hemd zu tragen als eine schlecht imitierte Lederhose.

Flirt-Guide Schürzenschleife: Ist die Schleife rechts gebunden, ist Frau vergeben oder verheiratet. Bei einer Schleife links, darf man seine Verführungskünste unter Beweis stellen. Wenn eine Frau ihre Schleife vorne bindet, ist sie Jungfrau. Hinten werden Schürzen nur von Witwen oder Kellnerinnen gebunden.

Auf der Wiesn: Wer sich an die Schürzenregel hält, kann getrost drauf losflirten, denn auf dem Oktoberfest macht das ganze gleich doppelt so viel Spaß. Damit aus der kleinen Schäkerei auch etwas mehr werden kann, ist es ratsam, nicht zu übertreiben. Mit der Promilleanzahl steigt bekanntlich auch der Peinlichkeitsfaktor. Lieber mit einer Telefonnummer nach Hause gehen, anstatt sich zu blamieren oder gar als Alkoholleiche zu enden. Das A und O für ein längeres Durchhaltevermögen ist eine gute Grundlage. Also nicht nur ans gute Bier denken, sondern unbedingt auch an die leckeren Schmankerl der Festzelte.

Wiesn für zu Hause

Für alle, die nicht genug vom Oktoberfest und seinen Leckereien bekommen können, haben wir hier unser Lieblings-Obazda-Rezept:

200 g Brie
30 g Butter
1 Zwiebel, mittelgroß, sehr fein gewürfelt
2 EL Sauerrahm
1/4 TL Paprikapulver, scharf
1 EL Paprikapulver, edelsüß
1/2 TL Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
1/2 TL Kümmel, gemahlen
1 TL Meersalz
1 TL Senf, mittelscharf
30 ml Bier, Helles oder Weizenbier
Für die Dekoration: Frühlingszwiebeln / Zwiebel

Die Rinde vom noch kalten Brie schneiden (warm ist der Brie sehr klebrig) und in grobe Würfel schneiden. Sobald alle Zutaten Raumtemperatur haben, alles außer den Frühlingszwiebeln in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken und miteinander vermischen. Frühlingszwiebeln oder Zwiebel in Ringe schneiden und den Obazda damit dekorieren. Kühl stellen. An Guadn!