Gute Weihnachtshits gibt es wie Sand am Meer: nämlich immer weniger. Während die Musikerinnen und Musiker sich alljährlich geradezu darum rangeln, wer den schrägsten Ohrwurm zur Weihnachtszeit rausbringt, gibt es noch ein paar wahre Juwelen. Künstlerinnen und Künstler wie Die Roten Rosen, Alice Cooper und Sarah Connor wissen, was ein gelungenes Weihnachtscover ausmacht. Wir haben für dich eine kleine Liste vorbereitet, in der du auswählst: This or That? Gefällt dir das Cover oder das Original des Weihnachtshits besser?

Die Roten Rosen vs. John & Yoko


Wir vermuten, dass die Reaktion auf dieses Coveralbum zu 50/50 wie folgt aufgestellt ist: Die Einen werden aufschreien vor Freude, die Anderen werden sich empört fragen „Wie bitte? Die Toten Hosen haben ein Weihnachtsalbum aufgenommen?“ Ja, richtig. Hinter den Roten Rosen steckt nämlich die deutsche Punkrock-Band Die Toten Hosen höchstpersönlich. Unter dem Pseudonym veröffentlichte die Gruppe 1987 die LP „Never Mind The Hosen – Here’s Die Roten Rosen“, worauf fetzige Rockversionen deutscher Schlager zu hören sind. 1998 releasten sie schließlich „Wir warten auf’s Christkind“ – eine Christmas-LP mit neuinterpretierten Klassikern wie „The Little Drummer Boy“, „Stille Nacht, Heilige Nacht“ oder auch „Happy Xmas (War Is Over)“.

Cover: 

Der besinnliche und vor allem aber politische Hit „Happy Xmas (War Is Over)“ stammt ursprünglich von einem der größten Musiker aller Zeiten: John Lennon. Um vollständig korrekt zu sein, von der John & Yoko/Plastic Ono Band, gemeinsam mit dem Harlem Community Choir aufgenommen. Erschienen ist der Protestsong im Jahre 1971 als künstlerische Gegenreaktion auf den wütenden Vietnamkrieg. Wer sich also dieses Ohrenschmeichlers annimmt, sollte wissen: An Weihnachten geht es auch darum, Gutes in die Welt zu bringen. Sei’s sich in unfairen Alltagssituationen für die Schwächeren einzusetzen oder eine (kleine) feine Spende an eine gemeinnützige Organisation deiner Wahl zu machen. Schon kleine Schritte machen eine bessere Welt. 

Original:

Alice Cooper vs. John Frederick Coots


In der Tat, auch Rocklegende Alice Cooper hat es sich nicht nehmen lassen, einen Weihnachtsklassiker durch den musikalischen Fleischwolf zu drehen. Das Endprodukt ist eine phänomenale Rockexperience, die mit starken Gitarrenriffs Lust auf Heiligabend macht (keine Ironie, hör selbst mal rein). Die Rede ist von dem Cover „Santa Claws Is Coming To Town“.

Cover:

Eigentlich heißt das Covervorbild bekannterweise ja „Santa Clause Is Coming To Town“. Geschrieben wurde er 1932 von dem US-amerikanischen Songwriter John Frederick Coots. Als erste Studioaufnahme des Hits gilt die Version des Sängers Tom Stacks vom 24. Oktober 1934. Als der Track nur einen Monat später im Radio lief, verkauften sich noch im selben Jahr fast eine halbe Millionen Platten desselben. Erfolgsgeschichten so wunderbar wie die weihnachtliche Zeit selbst, finden wir. Weitere Künstlerinnen und Künstler, die diesen Song coverten sind Mariah Carey, Bruce Springsteen, El Vez, The Jackson Five, Ramsey Lewis und zahlreiche andere.

Original:

Sarah Connor vs. Robert Wells & Mel Tormé


Unsere Queen of Pop hat uns in den vergangenen Jahrzehnten regelmäßig mit wundersamen Weihnachtsmelodien versorgt. Ihre eigenen Hits „Christmas In My Heart“ und „The Best Side of Life“ zählen in zahlreichen Haushalten zum festen Soundtrack der besinnlichen Festtage. Nun brachte Sarah Connor im November 2021 gemeinsam mit Amazon Music „The Christmas Song“ auf den Markt. Und das ist, wie wir wissen, ein absoluter Christmas Classic.

Cover:

Das Original stammt hingegen von dem Duo Robert Wells und Mel Tormé. Geschrieben wurde der Song im Jahre 1945 und zwar in der wütenden Sommerhitze des Monats Juli. Zum ersten Interpreten zählt kein geringerer als Nat King Cole. Als Nat King Cole Trio nahmen die Musiker „The Christmas Song“ im Juni 1946 unter dem Label Capitol Records auf. Cole nahm den Hit daraufhin übrigens zwei weitere Male im Studio auf, verwendete aber dasselbe Arrangement. Zum zweiten Mal im Jahre 1953 mit einem vollständigen Orchester und anschließend nochmal 1961 als stereophone Version (wieder mit einem Orchester).

Original:

Wenn diese Liste mal nicht veranschaulicht, wie vielfältig das Genre Weihnachtsmusik doch eigentlich ist. Du suchst zur Einstimmung auf die besinnliche Zeit noch gute Musik? Lass dich von unseren Künstlerinnen und Künstlern im ADticket-Portal inspirieren. Oder folge uns auf unseren Social-Media-Kanälen Instagram oder Facebook, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.